Unser Bild vom Kind – Grundverständnis unserer Arbeit 

„Ich bin wer, ich kann was, ich bin für andere wertvoll“

Wir unterstützen und begleiten jedes Kind individuell in seiner Entwicklung und respektieren seine Bedürfnisse nach Achtsamkeit und respektvollem Umgang. Jedes Kind hat Zeit und Raum auf seinem Entwicklungsweg, in seinem eigenen Tempo die Umwelt zu erforschen. Wir legen großen Wert darauf, die Besonderheiten eines jeden Kindes zu berücksichtigen und im Umgang mit ihm seine Persönlichkeit zu wahren. Unsere Arbeit orientiert sich an der Emmi Pikler Pädagogik, die für eine achtsame Haltung dem Kind gegenüber steht. Jedes Kind hat sein eigenes Zeitmaß der Entwicklung und ein natürliches Gefühl dafür wann es körperlich und auch emotional fähig ist, den nächsten Schritt zu gehen. Seine Autonomie, Individualität und Persönlichkeit können sich entfalten, wenn es sich möglichst selbst entwickeln darf. 
Wir schaffen eine vorbereitende Umgebung, begleiten die Kinder und sind Spurensucher/innen, die jedes Kind als kleinen Schatz erforschen und deren Bedürfnisse ausfindig machen. Und somit achten wir den Weg eines jeden Kindes und gestehen ihnen zu, ihr eigenes Tempo zu bestimmen.
„Wesentlich ist, dass das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine Entwicklung das Wichtigste ist. Ein Kind, das durch selbstständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen als eines, dem die Lösung fertig geboten wird.“ (Emmi Pikler)

„Erkläre mir und ich vergesse, 
zeige mir und ich erinnere mich, 
lass es mich tun und ich verstehe!“ (Konfuzius)

Unser pädagogischer Ansatz – die Pikler Pädagogik

Die autonome Bewegungsentwicklung 

Auf unseren Podesten, im Bewegungsraum oder im Außenbereich können die Kinder verschiedenste Bewegungserfahrungen machen. 
Wir geben den Kindern Raum und Gelegenheit ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben und den eigenen Körper zu erproben. Bei allen Bewegungssituationen ist es uns wichtig, dass wir die Kinder nur in die Positionen bringen, welche sie aus eigener Kraft bereits geschafft haben. Dazu bekommen sie von uns so viel Zeit und Raum, bis sie sich selbst etwas Neues zutrauen.
Wir vermitteln den Kindern „Tu nur das was du dir selbst zutraust und lass dir Zeit dabei“.

Die beziehungsvolle Pflege

„Pflegezeit ist Beziehungszeit“ 
Wir schenken dem Kind unsere Hauptaufmerksamkeit während aller pflegerischen Tätigkeiten.  
Von Anfang an erhalten die Kinder bei uns die Möglichkeit, das Wickeln mitzugestalten. Sie können z.B. entscheiden von wem sie gewickelt werden, ihre Windel selbst holen und durch eine Treppe den Wickeltisch selbst erklimmen.
Die Körperpflege ist ein immer wiederkehrendes Ritual, das Sicherheit gibt.
Auch die warmherzige Beziehung dabei ist uns ganz wichtig.
Alle Handlungen begleiten wir sprachlich und geben so den Kindern Sicherheit und Vertrauen in die Handlung.

Das freie Spiel 

Nach diesen zwei Leitsätzen können die Kinder bei uns SPIELEN, entdecken und lernen.